Homepage > Ergonomie
& Design
> Ergonomie > Ergonomie - Definition und Fakten

Ergonomie - Definition und Fakten

Der Begriff Ergonomie leitet sich aus den griechischen Wörtern ab:
Ergon – Arbeit und nomos – Grundsatz, Recht, ab.
Ergonomie ist eine Wissenschaft über die Arbeit, das heißt ein Wissenschaftszweig, der sich mit der Anpassung der Arbeit an die psychophysischen Fähigkeiten des Menschen befasst. Der Zweck der Ergonomie ist die Humanisierung der Arbeit durch eine solche Organisation des Systems Mensch – Maschine – Umgebungsbedingungen, dass die Arbeit bei möglichst niedrigem biologischem Aufwand und möglichst effizient verrichtet wird, was wiederum u.a. durch Elimination von Quellen der Berufskrankheiten erzielt wird.
Ergonomie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die Erkenntnisse solcher Wissenschaften oder Wissenschaftszweige in Anspruch nimmt wie Arbeitspsychologie, Arbeitssoziologie, Arbeitsphysiologie, Hygiene, Arbeitsmedizin, Arbeitsorganisation, Anthropometrie sowie technische Wissenschaften z.B. Werkstoffkunde, Maschinenbau.
Der Begriff „Ergonomie“ wurde von Wojciech Jastrzębowski gebildet, der die Ergonomie als eine Wissenschaft über die Benutzung der dem Menschen vom Schöpfer verliehenen Kräfte und Fähigkeiten definierte.
Der Forschungsgegenstand ist das System Mensch – Maschine – Bedingungen der materiellen Arbeitsumgebung – Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz. Das Hauptziel der Ergonomie ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen des Menschen, die eine Anpassung der Arbeitsbedingungen an die Möglichkeiten des Mitarbeiters sowie eine angemessene Wahl eines Mitarbeiters für die betreffende Arbeit und seine Ausbildung im Bereich der Spezifik des Arbeitsplatzes umfasst.
Man unterscheidet zwischen konzeptueller Ergonomie (Einführung der Ergonomiegrundsätze während der Entwicklung der Konzeption und bei der Planung) und korrigierender Ergonomie (Korrektur der Arbeitsbedingungen durch Modernisierung der bereits bestehenden Arbeitsplätze).
 

Trochę faktów

Viele Aktivitäten werden im Sitzen durchgeführt

Viele Aktivitäten werden im Sitzen durchgeführt

Langfristiges Verharren in einer Sitzposition stellt eine potenzielle Gefährdung Ihrer Gesundheit dar.
Kopfschmerzen, Wirbelsäulenschmerzen, venöse Kreislaufinsuffizienz sind Folgen der Benutzung von  nichtergonomischen Stühlen sowie eines unkorrekten Sitzens.
13 Stunden pro Tag, 80 000 in einer Lebens

13 Stunden pro Tag, 80 000 in einer Lebens

Die Wissenschaftler behaupten einvernehmlich, dass die Sitzposition keine natürliche Position des Menschen ist. Leider wurden heutzutage die Bewegung und das Handeln durch eine sitzende Lebensweise ersetzt. Der Mensch verbringt 13 Stunden täglich in einer Sitzposition, was im Laufe des gesamten Berufslebens 80 000 Stunden ergibt.
 
 
Die Risiken für Ihre Gesundheit

Die Risiken für Ihre Gesundheit

In den Industrieländern sind ca. 30% aller Arbeitsnehmer in Büros angestellt, d.h. sie verbringen die meiste Zeit am Arbeitstag in einer Sitzposition. Das unkorrekte Sitzen hat zur Folge, dass sie über folgende Schmerzen klagen:
Rückenschmerzen          61%
Kopf-, Schulter- und Nackenschmerzen                              28%
Wirbelsäulenschmerzen im Brustabschnitt         15 %
Dies betrifft nicht nur Bürokräfte. Auch in den Fabriken werden viele Tätigkeiten in einer Sitzposition ausgeführt und ca. 40 % derartiger Arbeitsplätze entsprechen nicht den geltenden Normen. 80% der mit den Bewegungsorganen zusammenhängenden Krankheiten sind durch Unregelmäßigkeiten im Wirbelsäulenbereich infolge einer inkorrekten Sitzhaltung bedingt.

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie mehr über den Zweck ihrer Verwendung und Cookies Einstellungsänderung im Browser.
Indem Sie die Seite benutzen, erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies gemäß aktuellen Einstellungen des Browsers.

schliessen X